Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Roboter fürs eigene Geld

eingestellt von Anita Sahi am 30. September 2018

Geldanlagen, die vollautomatisch von Computern gesteuert werden, sind auf dem Vormarsch. Doch es gibt einige Besonderheiten beim Robo-Advisor zu beachten.

Intelligente Systeme steuern Autos, Apps messen den Puls, smarte Kühlschränke ordern Nachschub. Nun schicken sich Roboter an, Geld anzulegen. Die Robo-Advisors, wie die virtuellen Anlageberater heißen, entscheiden vollautomatisch, wo und wie das Geld an den weltweiten Finanzmärkten investiert wird.

So funktioniert der Robo-Advisor – ein Beispiel:

    1. Vorbereitung: Der Kunde ermittelt anhand eines Fragenkatalogs seine Risikobereitschaft und definiert die Anlagedauer.
    2. Analyse: Der Computer ermittelt auf Basis der Antworten den Anlagetyp des Kunden.
    3. Empfehlung: Nach Auswertung aller Daten schlägt der Robo-Advisor eines von mehreren Portfolios im Programm vor.
    4. Check: Der Kunde bekommt das Portfolio vorgestellt und gibt dazu sein Feedback.
    5. Zustimmung: Der Robo-Advisor übermittelt die Kundendaten an seine Partnerbank, die Konto und Depot eröffnet.
    6. Startschuss: Der Kunde zahlt Geld auf das Konto ein. Der Roboter investiert es in börsengehandelte Indexfonds, sogenannte ETFs.
    7. Investment: Der Indexfonds kauft die entsprechenden Aktien oder Anleihen.
    8. Revision: Der Roboter schichtet das Portfolio zwischen ETFs um und passt die Zusammensetzung des Depots an.
    9. Gesprächsbedarf: Der Anleger wünscht einen Umbau des Portfolios.
    10. Neuausrichtung: Der Roboter nimmt die Umschichtung zwischen den Portfolios vor und verkauft gegebenenfalls ETFs.
    11. Zahltag: Der Verkaufserlös wird ausgezahlt oder als Guthaben auf das Konto gebucht.

Interesse geweckt? Schonmal was von bevestor gehört?

 

Mehr zu bevestor

 

Robo-Advisor im Blick der BaFin

Fraglich ist allerdings, ob der vollautomatisierte Beratungs- und Investmentprozess die Bedürfnisse der Kunden passgenau abdecken kann. Noch sind die meisten Anbieter zu kurz am Markt, um beurteilen zu können, ob Robo-Advisors ihr Geld wert sind. Hinzu kommt, dass die Sicherheit der von Robo-Advisorn verwalteten Gelder diskutiert wird. Auf die meisten Anbieter hat die Bankenfinanzaufsicht BaFin ein Auge. Sie achtet darauf, dass sie Kundengelder auf einem Treuhandkonto bei einer Depot- oder Geschäftsbank verwahren lassen.

 

Sie haben Fragen? Wir beantworten Sie gerne.

Chat starten

 

 

Der Beitrag Roboter fürs eigene Geld erschien zuerst auf Der Sparkasseblog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.