Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Unsere duale Studentin Leonie berichtet über ihre 6. Woche in Ruanda

Unsere duale Studentin Leonie berichtet über ihre Erlebnisse aus der vergangenen Woche in Ruanda:

„Meine letzte Arbeitswoche gestaltete sich ein wenig anders als die vorherigen…. In Zusammenarbeit mit einer Universität in Kigali (ULK Kigali Independet University) und einer Universität in Deutschland (Kempten) veranstalteten wir als Sparkassenstiftung eine sogenannte Sommer Schule. Dabei ging es darum, den 20 Teilnehmern aus Ruanda und Deutschland spielerisch die Führung und Steuerung eines Unternehmens näher zu bringen.

Die Woche startete mit einer Menge Input von Dozenten, Experten aber auch Unternehmen selbst. Unter anderem gab die deutsche Firma „Multivac“ einen Einblick in ihre Unternehmenssteuerung und Planungen.

Von Mittwoch bis Freitag fanden schließlich die sogenannten Business Games (Unternehmensplanspiele) statt. Das meint eine Lernmethode zur vereinfachenden Abbildung der Realität eines Unternehmens im Wettbewerbsumfeld. Die Studenten versuchten also in Teams ihr Unternehmen trotz Wettbewerb möglichst erfolgreich zu führen.  Da erst vor wenigen Wochen solche Business Games für uns Auszubildenden der Kreissparkasse Limburg statt fanden, war ich damit bereits vertraut und konnte den Studenten einige Tipps geben.

Da während der Sommer Schule natürlich auch der Spaß nicht fehlen durfte, war immer für Abendprogramm gesorgt. Wir hatten beispielsweise einen gemeinsamen Kinoabend, an dem wir uns alle zusammen einen themenbezogenen Film über einen jungen Unternehmensgründer angeschaut und dabei Popcorn gegessen haben. Interessant waren auch die Länder-Abende, an denen die Studenten in Gruppen jeweils ihr Land vorgestellt haben. Obwohl ich nun seit 6 Wochen in Ruanda bin, konnte ich noch einiges über die Traditionen lernen! Insgesamt war es eine anstrengende aber sehr ereignisreiche und spaßige Woche, in der auch ich die Chance hatte noch einiges zu lernen.

Abgesehen davon, besuchten wir letzte Woche erstmals den größten Markt der Stadt. Der Kimironko-Markt ist ein riesiger Komplex aus vielen Ständen, an welchen alle Arten von Waren zum Verkauf angeboten werden. Von Kunsthandwerken, über Souvenirs, bunte Kleider, frisches Obst und Gemüse, Fleisch, Fisch bis hin zu Haushaltswaren ist dort alles zu finden. Der Markt ist jedoch ein echtes Labyrinth in dem man sich schnell verlaufen kann.

Trotz allem war es eine tolle Erfahrung, die einem die Kultur nochmal etwas näher brachte.

Nächste Woche steht nochmal ein echtes Highlight an; seid also gespannt auf meinen nächsten Wochenbericht! Bis dahin wünsche ich Euch eine tolle Zeit, Eure Leonie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.