Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Unsere duale Studentin Leonie berichtet über ihre 5. Woche in Ruanda

eingestellt von Carolin Berger am 10. Juni 2022

Unsere duale Studentin Leonie berichtet über ihre 5. Woche in Ruanda

 

Nach einer normalen Arbeitswoche stand für mich ein umso spannenderes Wochenende bevor.

Am Samstag Morgen machten wir uns schon früh mit dem Auto auf den Weg in den Süden des Landes. Unser erster Stopp waren die Königspaläste in Nyanza. Das dazugehörige Museum verdeutlicht die Geschichte und die Entstehung Ruandas. Gemeinsam mit unserem Guide besuchten und besichtigten wir die drei Strohkuppeln, welche damals als Paläste für den König und seine Familie dienten. Darüber hinaus wurden uns die heiligen Kühe mit ihren riesigen Hörnern im dazugehörigen Garten gezeigt. Sie waren damals Symbol für Reichtum und Schönheit.

Nach einer kurzen Frühstückspause ging unsere Reise weiter in den Nyungwe Nationalpark. Dies ist ein immergrüner Bergregenwald im Südwesten Ruandas und gilt als der größte zusammenhängende Bergwald in Ost- und Zentralafrika. Es war wirklich ein atemberaubender Anblick. Dort leben über 75 Säugetier-, 310 Vogel- und 120 Schmetterlingsarten. Besonders bekannt ist der Nationalpark allerdings für die Schimpansen und Colobus-Affen. Bereits am Weg durch den Park trafen wir auf viele verschiedene Affen, die am Straßenrand oder auch mitten auf der Straße saßen und uns den Weg versperrten.

Als nächster Programmpunkt stand nun der „Canopy-Walk“ an. Die über dem Regenwald errichtete Hängeseilbrücke bietet eine kilometerweite Sicht auf den Nationalpark und seine Baumkronen. Gemeinsam mit einem Tourguide wanderten wir durch den Park und überquerten die 160m lange und 70m hohe Brücke. Das war ein wirklich tolles Erlebnis.

Später am Abend erreichten wir schließlich unsere Unterkunft. Dort aßen wir zusammen zu Abend und schauten uns im Anschluss noch eine Show an, welche von Einheimischen vorbereitet wurde und uns einen Einblick in deren Kultur zeigen sollte. Auch wir durften uns mal an den Trommeln probieren.

Am nächsten Morgen ging es früh weiter. Wir starteten unsere Reise in den Westen des Nyungwe Nationalparks um 4:30Uhr, um uns dort mit einer Gruppe weiterer Touristen zu treffen und gemeinsam unser Schimpansen-Trekking zu starten. Nach einem ca. 1 stündigen Fußmarsch durch den Regenwald trafen wir auf die ersten Schimpansen. Wir konnten sie in den Bäumen und Büschen dabei beobachten, wie sie ihr Frühstück sammelten. Es war eine einzigartige Erfahrung für kurze Zeit mitten unter den Tieren zu sein.

Danach ging es für uns wieder zurück Richtung Kigali. Unterwegs hielten wir allerdings für einen Stopp am See Kivu. Dort genossen wir unser Mittagessen mit dem wunderschönen Ausblick auf den See. Die darauffolgende Bootstour gestaltete sich nochmal als wirkliches Highlight unserer Reise. Wir saßen in der Sonne, entspannten ein wenig und ließen das tolle Wochenende Revue passieren.

Im Anschluss daran machten wir uns letztendlich auf den Weg zurück nach Kigali.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.