Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

France goes to Limburg – „Helden des Tages“ in der KSK

Fotoausstellung „Ein Notfall für die 112“

Passend zum 150-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Limburg ist in unserem Kommunikationszentrum der Diezer Str. die Ausstellung „Ein Notfall für die 112“ ausgestellt. Die neue Ausstellung von Ute und Rainer Wengenroth dokumentiert den Einsatz der verschiedenen Hilfsorganisationen mit viel Liebe zum Detail.
Aber nicht nur das 150-jähige Jubiläum lässt die Limburger Feuerwehr feiern, sondern auch die 50-jährige Patenschaft zu Frankreich. Aus diesem Anlass besuchten knapp 30 französische Feuerwehrmänner und -Frauen unsere freiwilligen Helfer.

Die Ausstellung ist eine Hommage an die Arbeit aller, die immer wieder, Tag für Tag und rund um die Uhr bereitstehen, um lebensrettende Hilfe leisten zu können.
Das Limburger Künstlerpaar Ute und Rainer Wengenroth hat die „Helden des Tages“ aus Feuerwehr und Technischem Hilfswerk, Malteser-Hilfsdienst und anderen Rettungsdiensten und Hilfsorganisationen über zwei Jahre lang hinweg bei diversen Einsätzen und Übungen begleitet. Das Ergebnis ist eine wirklich eindrucksvolle und berührende Ausstellung, die den voyeuristischen Blick auf den Schrecken ausblendet und diejenigen in den Vordergrund stellt, die manchmal sogar noch beim Helfen gehindert werden.

Ausdrucksstarke Bilder

Die Motive, Ideen und Details der Umsetzung erklärte Rainer Wengenroth den französischen Besuchern persönlich. „Die Helfer in der Not sind eben stets zur Stelle, wenn man persönlich an seine Grenzen kommt: Beispielsweise wenn man ’nur‘ stundenlang auf der Autobahn im Stau steht, wenn Flüsse Hochwasser haben oder auch bei Unwettern, Großbränden, Gasexplosionen, Terroranschlägen oder auch schweren Unfällen. Dafür gebührt ihnen alle Hochachtung“ , sagte der Fotograf.

Aus den Reihen der Rettungsdienste selbst sei die Idee entstanden, Einsätze und Übungen fotografisch zu begleiten. Dabei sind ausdrucksstarke Fotos aus den ungewöhnlichsten Blickwinkeln heraus entstanden. In künstlerischer Kooperation mit Ehefrau Ute setzt er nun mit den gemeinsamen Kunstwerken die helfenden Hände, sowie diverse Gerätschaften der Rettungsdienste gekonnt in Szene. „Damit wollen wir zum Einen die Arbeit all dieser Institutionen wertschätzen, zum Anderen wollen wir mit diesen Bildern die Attraktivität der Organisationen im Blick auf die Rekrutierung ihres Nachwuchs steigern. Denn ganz klar ist, dass die Hilfsorganisationen eine wichtige Stütze unserer Gesellschaft und von zentraler Bedeutung für unsere tägliche Sicherheit sind.“

Neugierig geworden?

Überzeugen Sie sich gerne selbst von der großen Prise an kreativer Leidenschaft, die die Bilder definitiv ausstrahlen.
Eröffnung der Ausstellung ist heute Abend um 17 Uhr im Kommunikationszentrum der Diezer Straße.  Anschließend können die Kunstwerke bei uns bis zum 18.09.2017 zu unseren Öffnungszeiten betrachtet werden.

 

Ein Herzliches Dankeschön an alle Rettungsdienste und Hilfsorganisationen, die täglich für uns alle zur Verfügung stehen! Wir sind froh, dass es euch gibt!

 

Hier erfahren Sie mehr über Ute und Rainer Wengenroth.
Hier erfahren Sie mehr über die freiwillige Feuerwehr in Limburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare


Willi und Ursula Jung schreibt am 21.08.2017 um 19:03 Uhr:

Wir waren heute bei der Vernissage zu dieser Ausstellung, nachdem wir bereits am Freitag mit unseren französischen Gästen dort waren. Diese fanden die Ausstellung sehr faszinierend.
Es ist beeindruckend zu sehen, wie die ehrenamtlichen Helfer der verschiedenen Organisationen, z.B. die Feuerwehr, im Bild in Szene gesetzt wurden. Wir hoffen, dass noch viele Bürger diese Ausstellung sehen werden und dass die freiwilligen Helfer noch mehr Unterstützung bekommen.
Da ich selbst 50 Jahre aktiver Feuerwehrmann war, weiß ich, wovon ich hier spreche.
Gut gemacht, Familie Wengenroth!


Antwort von s0206885 am 22.08.2017 um 09:51 Uhr:

Das trifft es wirklich sehr gut! 🙂